Auch eine Enttäuschung

Auch eine Enttäuschung,
wenn sie nur gründlich und endgültig ist,
bedeutet einen Schritt vorwärts.
Max Planck

neubeginn x rundgang x fräulein x wühltisch

Auch wenn die Nikola jetzt wieder hier bei uns ist, will ich diese Seite eigentlich nicht löschen !!!
Also für alle die nochmal nachlesen wollen =), bittesehr!


Es gibt Neuigkeiten!
Nikola hat mir den Links zu ihren Fotosalben zukommen lassen, d.h jede Menge Bilder zum anschauen!

• August

• September

• Oktober

• November

• Dezember




So hier die offizielle Kola-meetz-Chile Page, auf der ich versuchen werde ihre E-mails und eventuell Bilder online zu stellen damit auch ihr wisst was sie alles erlebt.
=) viel Spaß beim lesen.
Unten gibts ne shoutbox da könnt ihr kommentare hinterlassen.



C H I L E


1. E-Mail vom 27.7.07

Hey Ihrz!

Jetzt bin ich schon fast zwei Wochen in Santiago de Chile!

Die letzten Wochen in Deutschland waren ja ziemlich stessig fuer mich: Packen (wie sollen 20 Kilo Gepaeck fuer ein halbes Jahr reichen?); Gastgeschenke kaufen und vor allem erstmal ueberlegen ,was man da verschenken kann; nebenbei noch den Endspurt in der Schule hinlegen und sich natuerlich von allen moeglichen Leuten verabschieden. Zum Spanisch lernen hat die Zeit leider nicht mehr gereicht, aber dafuer bin ich ja hier!

Als es dann soweit war und wir im Flieger sassen, ist die ganze Last von mir abgefallen: Ich muss nicht mehr darueber nachdenken, was ich einpacken muss, ich muss mir keine Gedanken ueber irgendwelche Referate in der Schule machen... – es ist jetzt einfach so wie es ist! Ich war sehr gespannt darauf, was ich vergessen hatte und ich habe es auch schell gemerkt: Das Woerterbuch! (Kein Kommentar bitte )

Seit wir in Santiago sind, ist alles mega aufregend. Womit soll ich nur anfangen zu erzaehlen?????

Also erstmal wohnen wir (mein Bruder, ein Praktikant, mit dem Lukas in Gemeinde und Schule arbeiten wird, und ich) in einem kleinem Depto in einem Armenviertel Santiagos. Die Wohnung ist ganz cool. Sie ist natuerlich nicht die neuste, aber seit wir rausgefunden haben, wie man Warmwasser macht und wie man den Gasherd anschmeisst, ist sie einfach gemuetlich. Da wir nicht Heizen (koennen), ist es nachts a...kalt (um die Null Grad in der wohnung). Aber mit meinen vier Decken uebereinander laesst es sich doch ganz gut schlafen J. Nur morgens der Gang ins kalte Bad ist seeeehr schwer...Wir ziehen sonst halt alles uebereinander an (etwa wie beim Skifahren mit Muetze, Schal und allem drum und dran). Unser Tee und Kaffekonsum ist nicht mehr feierlich, denn das Zeug ist das einzig Warme... Mittags wird es dann manchmal richtig warm – 13 Grad oder so.

Das Essen ist richtig gut, denn wir kochen ja selbst. Aber beim Einkaufen merken wir dann, wie teuer so das normale Leben ist und das, obwohl wir immer nur das noetigste einkaufen und uns keinerlei Luxus goennen! Das Einkaufen macht trotzdem Spass, es gibt in der riesigen Mall sooo viel zu entdecken.

Jetzt aber zu den Leuten hier: Alle, mit denen wir zu tun haben sind super nett!!

Mit den andere Praktikanten verstehen wir uns sehr gut und die Arbeiter in der Schule und die Gemeinde sind soooo freundlich. Lukas Chef ist genial. Wir duzen ihn seit Beginn und er hat uns auch einmal zum Essen eingeladen. Er erklaert uns gedulig alles, was wir hier zum ueberleben wissen wollen und muessen und er hat uns auch den Computer beschafft, an dem ich diese Mail gerade schreibe! Vom Kollegium der Schule haben wir zur Beguessung eine gebastelte „Bienvenidos“-Blume bekommen. Auch die Gemeinde hat uns ganz lieb begruesst und wir sind schon fest als Musiker im Gottesdienst engagiert, die wollen mich gar nicht nach Temuco gehen lassen...

Ach ja, eigentlich bin ich ja wegen dem Sprachkurs hier in Santiago. Jeden Tag lernen wir fleissig bei „Antonio“. Einziger Haken: Antonio ist ein Spanier und er selbst versteht die Chilenen nicht immer. Die Chilenen sprechen naemlich seeeeehr rasant und verschlucken dabei die Halfte. Ganz zu schweigen von den vielen Woerten, die nur in Chile existieren und der Grammatik, die doch einige Unterschiede zum Spanischen hat...Antonio bringt uns also Spanisch und nicht Chilenisch bei. Da wir nur zu dritt im Sprachkurs sind, kommen wir extrem schnell voran: Innerhalb von den 9 Tagen Sprachkurs, die wir bislang hatten, haben wir folgende Zeiten gelernt: Presente, Gerundio, Pretérito Perfecto, Pretérito, Pretérito Imperfecto, Futuro und Condicional! Am Ende des ersten Tages vo Sprachkurs sollte ich die Geschichte von der Schoenen und dem Biest erzaehlen....auf Spanisch halt.

Trotzdem ist es natuerlich nicht so, dass ich jetzt ploetzlich alles verstehe – mir fehlen einfach die Worte und ich war schon sehr stolz, dass ich es geschafft habe beim Metzger Haehnchenzu kaufen (anstatt nem halben Kilo hab ich zwar ein halbes Huhn bekommen...) und dass ich verstanden habe, was unsere Nachbarin mir sagen wollte!

Santiago an sich ist einfach krass. So eine riesige Stadt! Unser Stadtviertel ist ja wie gesagt ein Armenviertel, aber die gigantischen Anden im Hintergrund...einfach genial! Eine so grosse Stadt hat auch eine grosse Zahl von Einwohnern:Morgens in der Metro duerfen wir immer Sandwich spielen, da sie Metro immer ueberfuellt ist, obwohl alle zwei Minuten eine kommt. Auf die Busse ist allerdings nicht immer Verlass: Manchmal kommen fuenf Busse in die gleiche Richtung aufeinmal, manchmal muss man auch ne Stunde warten. Wenn man dann der richtigen Bus erwischt hat, sollte man sich sehr gut festhalten, wenn der Bus um die Kurve rast...

A propos unterwegs in Santiago: letzten Samstag hat es stark geregtnet und die Kanalisation war leicht ueberfordert. Auf den Strassen stand ca 20cm hoch das Wasser. Da stellt sich dann die Frage, wie man die Strasse ueberqueren kann. Wir mussten halt mitten durch und waren dementsprechend etwas nass hinterher. Wir waren gerade auf dem Weg in die Kirche zur Probe und so standen wir dann allesamt barfuss in der Kirche. Das hatte ich bis dahin auch noch nie gemacht...

Letzten Donnerstag ist allerdings was peinliches passiert: Die U-20 Fussballmannschaft der Chilenen hatte bei den Weltmeisterschaften in Toronto das Halbfinale erreicht (das ist hier die Sensation gewesen und wurde gefeiert wie bei uns der Einzug ins Halbfinale bei der richtigen WM) . Der Gegner im Halbfinale hiess Argentinien. Da war schon vorher klar, dass das kein Spiel, sondern eine Schlacht wird. Wir hatten das Pech, dass der Schiri ein Deutscher war, der soooo schlecht gepfiffen hat. Chile hat zwei Rote Karten bekommen und etliche Gelbe, waehrend die Argentinier munter simuliert haben. Argentinien hat 3:0 gewonnen und nach dem Spiel war natuerlich Randale...die dummen boesen deutschen Schiris halt!

Also gut eingelebt hab ich mich jetzt und wir haben viiiel Spass hier..eigentlich koennte es immer so bleiben. Naechsten Freitag ist der Sprachkurs aber dann vorbei und ich werde nach Temuco gehen (wahrscheinlich am 4.8.). Mit meiner Familie habe ich schon telefoniert (teilweise auf Spanisch! J ) und ich freue mich auch schon sehr darauf, nach Temuco zu kommen. Dafuer muss ich allerdings erstmal das Abenteuer „Busfahrt nach Temuco“ bestehen (Temuco ist ja 600km von hier entfernt)...

So weit erstmal von mir aus Chile! Ich melde mich dann mal wieder aus Temuco.

Ganz liebe Gruesse

kola

C H I L E


2.E-Mail vom 13.8.07

Hey ihrz!

Jetzt ist mal wieder Zeit fuer einen Bericht aus Chile…

In Santiago hatten wir noch lustige Tage mir viel Spanisch lernen. Am Ende waren wir richtige Experten der Spanischen Grammatik. Saemtliche Zeiten, Imperative und alles erdenkliche konnten wir aus dem effeff (schreibt man das so???)…inzwischen habe ich allerdings den Grossteil wieder vergessen…Am Ende vom Sprachkurs haben wir jedenfalls ein Zertifikat bekommen, auf dem als unser erreichtes Nivel “Intermedio Avanzado” (die zweithoechste Stufe von insgesamt 9 Stufen) angekreuzt war!!!!! Als ob wir perfekt Spanisch koennten! – schoen waers!

Immerhin habe ich es ganz allein geschafft, mir das Busticket nach Temuco zu besorgen, es hat knapp 9000Pesos gekostet, was nichtmal 14 Euro sind,. Und das fuer 9 Stunden Fahrt in einem seeehr bequemen Reisebus…

Mit den anderen Praktikanten hatten wir noch super viel Spass, wir haben uns so ziemlich jeden Tag abends getroffen und irgendwas gemacht (mit abends ist bis spaetestens 9 Uhr gemeint, denn danach ist es zu gefaehrlich draussen rumzulaufen…).

An meinem letzten Tag in Santiago sind dann alle Praktikanten zu uns in die Wohnung gekommen und wir haben Party gemacht (mit Pisco, Essen….und vielen dummen Witzen…). Alle haben dann bei uns uebernachtet-2 Stunden Schlaf J…morgens musste ich dann frueh aufstehen und noch die restlichen Sachen zusammenpacken. Mara, Daniel und Diana haben mich ganz lieb zum Bus begleitet und mir einen super netten Brief geschrieben...ab ins Abenteuer Temuco!

Auf der Busfahrt kam ich mir leicht verrueckt vor: Ich fahre gerade alleine quer durch Chile und fuehle mich nicht anders als wenn ich in der OEG sitzen wuerde…gegen Ende der Busfahrt war ich dann doch aufgeregt. Mein neuer Papa Enrique hat mich abgeholt und ich konnte gleich mein Spanisch an ihm ausprobieren. Zuhause hat mich der Rest der Familie erwartet. Sie sind alle sooo nett. Am Sonntag wurde mir dann ganz Temuco gezeigt und am Montag gings zum ersten Mal in die Schule. Davor hatte ich schon etwas Bammel, aber es war super. Meine Klassenkameraden geben sich richtig viel Muehe, damit ich auch was verstehe. Tatsaechlich verstehe ich inzwischen schon ein bisschen mehr. Am Anfang habe ich im Unterricht nicht einmal das Thema verstanden (ausser in Englisch und Deutsch…), aber jetzt kapiere ich wovon sie reden. In Mathe fangen sie gerade erst mit Parabeln an und in Geschichte gehts um die Roemer und Griechen. Also vom Stoff her ist es eigentlich ganz einfach- und ich bin in der “tercero medio”, also dem zweiten Halbjahr der 11. Klasse. Die Klasse ist sooo lustig und Schule macht richtig Spass. Aber ist ist auch extrem anstrengend, weil ich mich ziemlich konzentrieren muss, um was zu verstehen…ausserdem haben wir fast jeden Tag bis um 17.30. Schule und danach fangen erst die anderen Aktivitaeten an…der Nachmittagsunterricht ist aber zum Glueck keine Pflicht fuer mich (zur Zeit gehe ich aber trotzdem hin,weil ich so am schnellsten Spanisch lerne).

Am Donnerstag, 9.8., meinem Geburtstag, sind Cavi (meine Mama) und Enrique extra frueh aufgestanden, um mir ein Staendchen zu singen und mir mein Geschenk zu ueberreichen –der Schulpulli. Den muss ich naemlich hier tragen, die Hose oder der Rock ist mir erspart gebliben…Auf jeden Fall sehe ich jetzt wie eine richtige Schuelerin der Dt Schule Temuco aus! Meine Klasse hat sogar auch daran gedacht, dass ich Geburtstag habe und sie haben mir alle zusammen Geburtstagslieder gesungen (so wie eine ganze klassen halt mehr groelt als singt J ):erst auf Spanisch, dann auf Deutsch…liebe Mails und Karten habe ich auch bekommen. Mittags gabs dann die Geburtstagstorte mir viiiel Manjar, die Nationalsuessigkeit hier. Dazu habe ich das Geschenk von Mama und Papa aufgemacht, ein MP3-Player mit super schoener Musik drauf!

Die erste Woche in der Schule habe ich gut ueberstanden und ich habe immer zum Unterricht gefunden, obwohl mir die Leute manchmal drei verschieden Erklaerungen gegeben haben, wo ich hingehen muss…

Gestern sind wir in die Berge gefahren, in den Schnee. Die Landschaft ist so bonito und unser Schneemann war einfach perfekt! Es war wie in den Skiurlaub zu fahren.

Dass meine Familie super ist, muss ich wohl kaum sagen. Sie haben schon soo viele tolle Ausfluege geplant und meine Schwestern sind einfach nur suess. Besonders die kleine Maria Gracia (1 Jahr alt) liebt mich, was allerdings auch dazu fuehrt, dass ich keine Mail in Ruhe schreiben kann ohne dass sie 5mal den halben text loescht, meinen usbstick zieht usw…



So weit mal wieder aus Chile, ich koennte noch soo viel erzaehlen (eig wollte ich die mail schon Anfang der Woche verschicken)

Alles Liebe,

Nikola

Fotos kommen bald…


Das erste Foto

Und gleich mal ein Rätsel ... Wo ist Nikola?



draufklicken

Gefunden?

Nein?

Lösung

C H I L E


3.E-Mail vom 29.10.2007

Hey ihr Lieben!

Seit der letzten Mail ist mal wieder eine halbe Ewigkeit vergangen und ich hab euch wieder sooo viel zu erzaehlen, keine Ahnung was ich zuerst schreiben soll!

In den letzten zwei Monaten hab ich mich an alles gewoehnt: meine Familie, die Schule uuuund natuerlich das -chilenische- Spanisch! In der Tat verstehe ich die Chilenen inzwischen ziemlich gut, dem Unterricht (dazu spaeter mehr...) kann ich groessteneils folgen und alles, was so im Allltag noetig ist, kann ich auf Spanisch regeln. Um mir den Einstieg leichter zu machen, hat meine Gastmutter anfangs noch mit mir Deutsch gesprochen, das haben wir aber auch schon laenger geaendert. Die Leute loben mich fleissig dafuer, wie viel ich schon gelernt habe...Wenn mir allerdings jemand nach zwei Sekunden Gespraech sagt, mein Spanisch sei soo toll, nehme ich das Kompliment nicht ganz so ernst Natuerlich koennen die Chilenen, wenn sie wollen, auch so reden, dass ich kaum ein Wort verstehe.

Wenn ihr wollt, koennt ihr euch mal die homepage von meiner Schule anschauen: www.dstemuco.cl Sieht allles sehr streng und geordnet aus, oder???? So scheint es aber nur nach aussen hin, der Unterricht ist nicht erfolgreicher als der von Herr Schnoerr, die Schueler machen also so gut wie nichts und von mir erwarten sie noch weniger, dass ich mich irgendwie beteilige...beteiligen kann man sich sowiso kaum: der einzige Unterricht, bei dem man sich melden koennte, ist Deutsch und da werd ich verstaendlicherweise nicht drangenommen . Einmal haben wir allerdings was richtig spannendes gemacht: In Bio haben wir eine Ratte (lebendig) aufgeschnitten und uns die Innereien angeschaut. Ein bisschen ekelig wars ja schon...Anfang Oktober waren wir im Skilandschulheim, denn die Schule hat ein eigenes(!) Refugio auf dem Vulkan Llaima und so gehen alle Klassen jedes Jahr drei Tage Skifahren. Ich hab mich am Snowboarden versucht, hatte hinterher einen uebelst nassen Hintern, denn ich hab ja keine Schneeausruestung hier, war halt in meiner Jogginghose mit zwei Leggins drunter Snowboarden und Skifahren. Das war auf jeden Fall trotzdem richtig subber dubber toll...

Meine Familie ist so nett zu mir, meine zwei kleinen Schwestern lieben mich auch. Kaum lege ich mich mal gemuetlich aufs Sofa, kommen die zwei gleich und machen ein Wettrennen, wer als erstes die Kola erklimmt Also gebe ich nachmittags das ausruhen auf und spiele stattdessen Domino, Puzzle von der Prinzessin, lese die Schoene und das Biest vor, baue Legotuerme usw. Mit meiner Gastfamilie habe ich schon viele Ausfluege gemacht (die natuerlich alle kindergerecht sein muessen) und ich wurde nicht nur einmal gefragt, ob ich die Mama von den zwei suessen Kleinen sei...Mein Papa summt die ganze Zeit sein "Kolafath-Lied" vor sich hin, meine Mama plant gerade mit mir meine naechste Argentinienreise. Meine neuen Verwandten hier sind auch super, ich werde staendig eingeladen irgendwo bei irgendeiner Tante ein Wochenende zu verbringen, was ich natuerlich voll ausnutze

Meine Hobbies habe ich mir hier auch zusammengesucht...Das Sportangebot meiner Schule ist ziemlich mau, ich hatte dann letztendlich zwischen Rhythmischer Sportgymnastik und Badminton die Wahl und dreimal duerft ihr raten fuer was ich mich entschieden habe So gehe ich zwei- bis dreimal die Woche zum Badmintontrainig. Hab die Trainerin wohl vom ersten Tag an mit Hilfe von meinem mutigen grammatikfreien Spansich ueberzeugt und durfte auch schon mit der Schulmannschaft zu einem Badmintonturnier nach Punta Arenas fliegen, was ziemlich aufregend war. Allein schon weil Punta Arenas die suedlichste Stadt der Welt ist, auch weil ich da die drei Tage ganz allein in einer ganz fremden Familie untergebracht war und nebenbei mein erstes Badmintonturnier ueberhaupt bestritten habe...War richtig krass, hab mich sogar mit der chilenischen Meisterin aufgewaermt! Neulich habe ich quasi allein ein Badmintonturnier auf die Beine gestellt: War Leiterin der "mesa de control", habe die Spielplaene aufgestellt, fuer einen reibungslosen Ablauf gesorgt, Punkte gezaehlt und Schiedsrichter gemacht...Ausserdem bin ich in irgendein "Ensemble" reingeraten. Hab mich am Anfang nach einem Schulorchester oder so was erkundigt. Das hat sich dann als eine Band mit E-Gitarren, Schlagzeug, Geige, Querfloete und jetzt eben auch Blockfloete herausgestellt hat. Ist nicht soo der Hammer, aber so fuehre ich immerhin meine Floeten einmal die Woche aus. Diese Woche habe ich anscheinend endlich ne Fussballmannschaft gefunden. Als ich aus dem Badmintontrainig kam, hab ich ein paar Maedels kicken sehen und konnte nicht widerstehen zu fragen ob ich nicht mitmachen kann....naja, die wollen, dass ich naechste Woche wieder komm...

Und sonst habe ich schon seeeeeeeeeeehr viel von Chile gesehen. Am besten gefaellt es mir in der Umgebung vom (aktiven)Vulkan Villarrica, wo wir schon manch ein Wochenende verbracht haben, denn ein Onkel hat da ein Ferienhaus am See...ist traumhaft schoen und einmal sind wir hoch auf den Vulkan gegangen und haben dort eine Schneewanderung mit hammer Aussicht gemacht. Eines Tages werden wir wohl den Krater erklettern!!! Nachts sehen wir manchmal die gluehende Spitze vom Vulkan, das ist ganz schoen eindrucksvoll...Das Kaff nebenan ist suess, es gibt einen typischen Kunsthandwerksmarkt uuuund es gab ein Casino, das allerdings am Wochenende nachdem wir da drin waren abgebrannt ist...

Die Nationalfeiertage waren hier um den 18. September und da ist es Pflicht, dass an jedem Haus ein Chileflagge haengt! In der Zeit war alles, echt alles, in Chilefarben (rot, blau, weiss) dekoriert und es gab viiiiele Asados (Grillfeste), viiiiel Pisco Sour, Mango Sour und Gueca, der Nationaltanz. In der Woche Ferien dieser "Fiestas Patrias" war ich mit meiner Familie ein paar Tage in Argentinien. Die Hinfahrt war soooo toll, ueber die Berge rueber und dann durch die Argentinische Pampa, wo man tatsaechlich den typischen Gauchos (so was wie Cowboys) begegnet! Guuuut und dann in Argentinien war halt Unmengen von Fleisch essen angesagt...lo pasamos chancho

Meine Grosseltern hier haben ein riesiges Landgut, wo ich auch schon ein paar Tage verbracht habe. Im Sommer werde ich da im Pool schwimmen koennen und uebers Land stromern, danach ein Schwein am Spiess grillen und auf kulinarische Abenteuer gehen . Kalbszunge und alle moeglichen Innereien habe ich schon probiert (jaaah, ich lebe immer noch...)

Von meinem letzten Ausflug nach Santiago erzaehle ich euch in der naechsten Mail, sonst kommt die hier nie los! Ich hab zwar die Haelfte eh vergessen, aber vielleicht habt ihr jetzt so nen Eindruck wies bei mir so laeuft...



Allerliebste Gruesse

Kola

Gratis bloggen bei
myblog.de